http://anke-masemann.npage.de Jesus ist Herr Er lebt Ewig

     

http://anke-masemann.npage.de

 

 Weshalb werden des einem Gebet erhört, und des anderen nicht 

 

 

Es ist die Herzenshaltung des Menschen, die das Wirken des Heiligen Geistes,

Außer Kraft setzen kann!

 

Wenn der Mensch betet, weil er selbst Ehre, Reichtum oder Wohlergehen haben will, und nur aus Eigennutz und Egoismus betet.

So ist das übel, in den Augen des Allmächtigen Gottes, so zu beten!

 

Gott der Herr prüft alle Herzen, und sieht genau wie unser Herz es meint,

Welches Motiv wir haben.

Jak 4: 2 – 4  Ihr begehrt und habt nichts, ihr tötet und neidet und könnt nichts erlangen,

Ihr streitet und führt Krieg.

Ihr habt nichts, weil ihr nichts bittet, ihr bittet und empfangt nichts, um es in euren Lüsten zu vergeuden.

 

Wir müssen in unseren Herzen die Rechten Motive haben, wenn wir den Herrn bitten, uns zu geben, was gebraucht wird.

Gott gibt keinen anderen seine Ehre, denn die gebührt nur Gott allein.

Wenn wir um Heilung bitten, sollten wir ein barmherziges Herz haben, so das wir uns aus tiefsten herzen wünschen, dass Gott eingreift, zu Hilfe das Kranken.

Und das wir in Liebe für den kranken Menschen ins gebet gehen!

Aber auch zur Ehre Gottes, dass er sich selbst verherrliche!

 

Ps 22: 27 die Sanftmütigen werden Essen und satt werden, es werden den Herrn loben, die ihn suchen, leben wird euer Herz für immer.

 

Ps 84: 6 Glücklich ist der Mensch, dessen Stärke in dir ist, in dessen Herz gebahnte Wege sind!

 

Ps 94: 15 Denn zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Recht und hinter ihnen her alle, die von Herzen aufrichtig sind.

 

Ps 101: 4-7 ein verkehrtes Herz soll von mir weichen, Böses will ich nicht kennen.

Wer seinen Nächsten heimlich verleumdet, den will ich stumm machen.

Wer stolze Augen und ein hochmütiges Herz hat, den will ich nicht dulden.

Meine Augen sind auf die Treuen im Lande gerichtet, damit sie bei mir wohnen.

Wer auf vollkommenen Weg wandelt der darf mir dienen.

Im innern meines Hauses soll nicht wohnen, wer trug übt.

Wer Lügen redet, soll nicht bestehen vor meinen Augen.

 

Wenn unser Herz sich nach Weltlichen Dingen sehnt, und der Sünde anhängt!

So kann der Mensch auch nichts von Gott empfangen, denn er ist ihm nicht nahe, und handelt nicht nach Gottes Wohlgefallen.

 

Wer nicht von Herzen danach strebt Gottes Willen zu tun, kann auch nichts

Empfangen!

2Tim 2: 15 Strebe danach, dich Gott bewährt zur Verfügung zu stellen als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen hat, der das Wort in gerader Richtung schneidet!

Wir müssen Gott über alles, und ich meine wirklich über alles lieben!!!!

 

Und uns mit seinem Wort füttern, so das wir den Charakter, die Liebe und den Willen

Gottes erkennen können.

So das, dass Wort Gottes in unserem Herzen wohnt.

 

Röm 12: 2 und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung des Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute Wohlgefällige und Vollkommene.

 

Dann werden wir auch Gottes Wort auf unseren Lippen tragen, und wissen, wie wir zu beteten haben!

Denn dann beten wir Gott wohlgefällig, und werden immer mehr Gebetserhörungen erleben.

Für uns Christen sollte es zur Normalität werden, das Gott alle, und ich meine alle

Gebete erhört.

Denn sein Wort sagt: Es kehrt kein Wort leer zurück!

Und Gottes Wort ist Wahrheit, also kann es auch nicht anders sein!

 

Ich kann mit Gewissheit sagen, dass jedes Gebet, das zum Guten dienlich ist, und wenn es aus dem rechten Motiv gebetet wird, auch erhört wird!

Und wir müssen nicht 20 Jahre derselbe beten, denn Gott ist nicht  schwerhörig!

 

Wenn wir die Guten Motive in unserem Herzen tragen, dann haben wir den Guten Schatz im Herzen, und können auch nur das Gute hervor bringen.

Und nur so kann die Kraft in uns zunehmen.

 

Eph 3: 20 Dem aber, der über alles hinaus zu tun vermag, über die Maßen mehr, als wir erbitten oder erdenken, gemäß seiner Kraft, die in uns wirkt.

 

Luk 6: 45 der Gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens das Gute hervor, und der Böse bringt aus dem Bösen das Böse hervor, denn aus der Fülle des Herzens redet der Mund.

 

Es ist wichtig dass wir aufpassen, womit unser Herz gefüllt wird, dass es rein bleibt, und aufrichtig ist.

 

Wir sollten auch Jesus wirklich mit unserem Herzen vertrauen, das er auch gibt worum wir ihn bitten.

Wenn wir für unseren Nächsten etwas erbitten, ist es wichtig dass wir aufrichtig lieben, und ihm von Herzen wünschen was wir für ihn erbitten!

So wird es auch geschehen!

 

Wenn ich aber in meinem Herzen etwas gegen diese Person habe, so ist es keine liebe.

Das ist übel in Gottes Augen!

 

Wenn ich mir wichtiger bin in meinem Herzen, so ist das übel in Gottes Augen!

 

Meine ich es aber nicht ehrlich in meinem Herzen.

So ist es übel in den Augen des Allmächtigen Gottes!

 

Will ich die Menschen mit mein beten beeindrucken.

So ist es übel in den Augen Gottes!

Dieses alles kann sich in einen Menschen Herz einschleichen, wie ein Wurm in einen Baumstamm, und die Früchte sind dann faul.

So werden wir keine Wunder erleben!

 

Wir sollten in allem was wir tun und reden zu Jesus halten, und ihm die Ehre geben!

Und keine Ehre für uns in Anspruch nehmen, denn es sind nicht wir, die etwas bewirken!

Sondern nur der Heilige Geist, den Jesus uns als Beistand gesandt hat.

Der in unserem Herzen wohnt.

 

Wenn wir den Heiligen Geist nicht betrüben, Endtäuschen und zurückdrängen!

Dadurch, dass wir in Sünde leben oder, durch böses Reden, oder das Leben in der Welt

Bevorzugen.

Und auch durch Egoismus kann der Heilige Geist betrübt werden!

 

Wer diese Dinge tut kann Jesus nicht richtig erleben.

Und sein Tickitt in den Himmel kann verloren gehen!

Las dir nicht die Heilige Krone rauben!

 

Viele Christen meinen, ich habe Buße getan, und mir kann nichts mehr passieren.

Ich bin ein Kind Gottes und ich komme in den Himmel.

Ich kann machen was ich will.

Ich bin auf der Sicheren Seite.

 

Das ist eine Lüge des Teufels, der uns zu Fall bringen will.

Es ist richtig, das die Gnade genügt, aber nicht, wenn wir Gottes Wort nicht

Gehorchen!

 

Spr2: 22 die Gottlosen aber werden getilgt aus dem Land, und die Treulosen reißt man aus ihm heraus.

 

Wir müssen uns jeden Tag neu entscheiden, nach dem Willen Gottes zu leben.

Sonst können wir wieder gefallene Schöpfung werden, und dann können wir nicht bei Jesus einkehren!

Und das ist es was der Teufel will!

Deshalb müssen wir bereit sein, den Geistigen Kampf zu kämpfen, das wir dem

Teufel nicht den Sieg geben.

Das ist aber ein anderes Thema!

 

Das sollte uns bewusst sein:

Das alles was wir tun denken oder sagen, wir das vor Gottes Angesicht tun.

 

Wir können nichts verbergen!

Gott kennt uns besser, als wir uns selbst kennen.

Ps 139: 1-2 Du kennst mein Sitzen, und mein Aufstehen von fern.

Mein Wandeln und mein Liegen du prüfst es.

Mit allen meinen Wegen bist du vertraut.

 

Und die, die nicht Gott wohlgefällig leben, und nicht bereit sind, sich von Jesus verändern zu lassen, müssen sich eines Tages vor Gott persönlich rechtfertigen.

Und wir können unser handeln nicht entschuldigen!

Denn Gott hat uns eine Klare Linie gegeben.

Es ist nur unsere Entscheidung, ob wir den Ganzen Weg mit Jesus gehen, oder nicht!

 

Ein halber weg nützt den Menschen gar nichts!

Jesus ist für uns auch den ganzen Weg an den Kreutz gegangen.

Der erheblich schwerer war als unser Weg mit ihm.

 

Wenn wir erkennen, dass wir eine neue Herzenshaltung brauchen, sollten wir erst dafür betten, dass der Herr Jesus unser Herz verändert, so dass der Herr seine Freude an uns haben kann!

Wenn wir das von Herzen wünschen, so gibt Jesus gerne!

Und wir werden Wunder sehen!

 

Ps 119: 33 Lehre mich Herr, den Weg deiner Ordnung, und ich will ihn bewahren bis ans Ende der Erde.

 

Ps 139: 23-24 erforsche mich, Gott und erkenne mein Herz. Prüfe mich und erkenne meine Gedanken!

Und sieh ob mein Weg der Mühsal bei mir ist, und leite mich auf deinem Wege!

 

Ps 145: 17- 21 der Herr ist gerecht in allen seinen Wegen und treu in allen seinen

Werken.

Nahe ist der Herr, allen die ihn anrufen, allen die ihn in Wahrheit anrufen.

Er erfüllt die verlange derer die ihn fürchten.

Ihr schreien hört er, und er hilft ihnen.

Der Herr bewahrt alle die ihn lieben, aber alle die Gottlosen vertilgt er.

Mein Mund soll  das Lob des Herrn aussprechen, und alles Fleisch preise seinen heiligen Namen immer und ewig!

 

Ps 147:11 der Herr hat gefallen an denen, die auf seiner Gnade harren.

 

Wenn wir diese Dinge nicht in unseren Herzen haben, dann sollten wir dafür beten,

Das wir es bekommen, und sich unsere Herzenshaltung ändern kann.

 

Denn wir können nicht aus uns selbst heraus unsere Herzen ändern.

Das kann nur der Herr, wenn wir ihn bitten.

 

Aber erst müssen wir erkennen, dass wir da Veränderung brauchen.

So ist jeder Schritt nötig, dass wir weiter gehen können!

 

Unsere Lippen sollten mit dem was in unserem Herzen ist überein stimmen!

Sonst ist das Gebet Heuchelei, und Lüge!

 

Sonst leben wir in der Lüge und nicht in der Wahrheit.

Und so ein Gebet kann nicht erhört werden.

Womit ich nicht sagen will, dass Gott nicht auch manchmal, aus seiner Gnade

heraus diese Gebete erhört.

 

Aber grundsätzlich ist es wichtig die richtige Herzenshaltung zu haben.

Denn nur so können wir Jesus immer mehr erleben!

Sp 4: 20 – 24 Mein Sohn, auf meine Worte achte, mein reden neige dein Ohr zu!

Lass sie nicht aus deinen Augen weichen, bewahre sie im innern deines Herzens!

Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Heilung für ihr ganzes Fleisch.

Mehr als alles, was man sonst bewart, behüte dein Herz!

Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.

Lass weichen von dir die Falschheit deines Mundes und die Verderbtheit der Lippen entferne von dir!

 

Wir sollten aus tiefsten Herzen, immer aufrichtig sein, sonst belügen wir uns, die anderen, und auch Jesus!

Nur Jesus können wir nichts vor machen er erkennt immer unsere Herzenshaltung.

Denn er sieht in unsere Herzen hinein.

Und so können wir keine Gebetserhörungen erwarten, denn Gott lässt nicht mit sich spielen, oder sich belügen!

Er ist dann traurig über uns!

Und so zieht sich der Heilige Geist zurück, denn wir betrüben ihn in dem Fall!

Der Heilige Geist ist sensibel, und drängt sich nicht auf.

Aber wie soll Gott wirken, wenn wir den Heiligen Geist zurück drängen?

Es liegt bei uns, wie stark die Kraft Gottes in unserem Leben oder in den Gemeinden

Ist!

Viele wollen das sicher nicht hören!

Nach dem Motto Jesus hat schon alles getan.

Das ist begrenzt richtig.

Jesus hat alles getan, dass wir die Erlösung durch ihn haben, er hat sein Leben für uns

gelebt und ist für uns gestorben.

Und so sollten wir auch bereit sein  für ihn zu leben, denn das ist unsere Berufung,dass wir gemeinschaft mit ihm haben dürfen !

Jesus hat uns den Heiligen Geist zum Beistand gegeben, aber wenn wir gegen Gottes Wort handeln, wie soll er uns beistehen?

Es sind unsere Entscheidung wie nahe wir bei Jesus sein wollen, und dass sollten wir schon wissen!

 

Wir haben einen freien Willen bekommen und haben immer noch die Entscheidung,

Und aus unseren Entscheidungen heraus, haben wir die Folgen zu tragen!

Denn wir haben einen Gerechten Gott

 

Ihm gebührt die Ehre!

 

Deshalb sollten wir achtsam sein, dass wir unter dem Wort Gottes bleiben, und in allen Bereichen nach seinem Wort leben!

 

Mat 6:33 Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit!

Und dies alles wird euch hinzugefügt werden.

 

Spr 5:1 – 2 Mein Sohn, horche auf meine Weißheit, zu meiner Einsicht neige dein Ohr,

das du Besonnenheit behältst und deine Lippen Erkenntnis bewahren !

 

Spr 7:1 –4 Mein Sohn, bewahre meine Worte und meine Gebote birg bei dir!

Bewahre meine Gebote, damit du lebst, und meine Weisungen wie deinen Augapfel!

Binde sie um deine Finger, schreibe sie auf die Tafel deines Herzens!

Sprich zur Weißheit meine Schwester bist du!

Und Verwandte meine Einsicht.

 

Nur wenn wir uns das immer wieder groß werden lassen in unseren Herzen, und uns

an diesen Zurechtweisungen festhalten, sind wir nicht in der Großen Gefahr unser Leben zu verlieren.

 

Wir sollten über die Worte nachdenken, die in

Spr 10: 1 – 32  geschrieben stehen ,wie es dem Gerechten geht nach dem Wort Gottes,

Und wie es dem Ungerechten ergeht nach dem Wort Gottes.

So prüfe jeder sein Herz und tue Buße, wo es Nötig ist!

So das unser Herz in die Richtige Bahn kommt!

 

Röm 12: 2 und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung des Sinnes, das ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist:

Das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

 

Und wenn wir da immer mehr hin kommen, werden wir immer mehr Gebetserhörungen erleben können.

 

 

           Amen

 

 

 

 

 

Jesus liebt Dich! Er ist für Deine Sünden am Kreuz gestorben und am dritten Tag auferstanden.

Nach oben